Ross-Meer – Antarktis für Fortgeschrittene

…. für 34 Tage in die Antarktis

Begegnungen einer grandiosen Tierwelt ...

Gigantische Tafeleisberge, unberührte Natur, hoch aufragende Schelfeisplatten. Für Viele ist es die Reise ihres Lebens: 32 bzw. 34 Tage unterwegs von Ushuaia nach Bluff. Mit Anlandungen selten besuchter Inseln, mit im Sonnenlicht schimmernden Naturspektakeln und mit Begegnungen einer grandiosen Tierwelt vor bizarrer Eiskulisse. Folgen Sie den berühmten Entdeckern und ersten Forschern an die entlegensten Punkte am anderen Ende der Welt. Erleben Sie eine Odyssee, die mit ihren Eisformen und -farben, den spektakulären Passagen und einer einzigartigen Tierwelt sprachlos macht.

Highlights der Reise

  • Anlandungen auf der Pleneau-, Petermann- und Peter I-Insel
  • Kreuzen durch Bellingshausen-, Amundsen- und Ross-See
  • auf den Spuren von R. Amundsen, E. Shackleton und R. F. Scott
  • Mindestens 2 Helikopter an Bord: Ross Eisschelf & Dry Valleys
  • Route ab Ushuaia, Argentinien bis Bluff, Neuseeland oder umgekehrt

Reiseinformationen

1. Tag: Ushuaia
Individuelle Anreise nach Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt (Eigenanreise). Flughafentransfer. 1 Übernachtung im 4-Sterne-Hotel Albatros.

2. Tag: Einschiffung in Ushuaia
Am Nachmittag begrüßt Sie die erfahrene Expeditionscrew an Bord der MS Ortelius. Das Schiff wurde 1989 in Gdingen (Polen) gebaut, ist bequem und gemütlich eingerichtet und bietet max. 116 Passagieren in 53 Kabinen Platz. Die MS Ortelius ist ein wendiges Schiff, hat die höchste Eisklasse (UL1/1A) und ist daher gut geeignet, um im Packeis zu navigieren. Die mitgeführten Zodiacs ermöglichen Anlandungen, auch in kleinen Buchten. Das Restaurant, der Vorlesungssaal und die brandneue Bar mit Beobachtungs-Lounge sorgen für Abwechslung an Bord. Die erste Etappe führt durch den wild zerklüfteten Beaglekanal in Richtung großes Abenteuer. 33 bzw. 31 Übernachtungen an Bord in der gewählten Kabinenkategorie. F/A

3. – 4. Tag: Drake Passage
Die Tierwelt dieses Seegebiets ist reichhaltig. Viele Seevögel nutzen das nährstoffreiche Wasser als Futterquelle. Auf der Überfahrt kommen daher besonders Vogelbeobachter auf ihre Kosten. Sie können Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen-Albatros sowie verschiedene Sturmschwalben und Kapsturmvögel sehen. Wale begleiten das Schiff. F/M/A

5. Tag: Antarktische Halbinsel
Heute erreichen Sie die Antarktische Halbinsel und durchfahren den spektakulären Lemairekanal, eine der schönsten Schiffspassagen der Welt. Auf Pleneau-Island begegnen Sie See-Elefanten, die am Strand dösen und können Gentoo-Pinguine, Kelpmöwen und Süd-Polar Raubmöwen entdecken. Hier lebten nie Ureinwohner. Der Kontinent wurde erst spät von Seefahrern und Antarktispionieren entdeckt. Pleneau-Island wurde während der Französischen Antarktis-Expedition von 1903 bis 1905 kartiert und nach dem Expeditionsfotograf Paul Pleneau benannt. Auf Petermann-Island, benannt nach dem gleichnamigen deutschen Geographen, haben Eselspinguine ihre südlichste Kolonie gegründet und auf den Felsen am Meer nisten Adeliepinguine. F/M/A

6. – 7. Tag: Bellingshausensee
Sie lauschen dem Knacken des Treibeises, während die MS Ortelius durch die Bellingshausensee kreuzt. F/M/A

8. Tag: Peter I Insel
Wenn Wetter und Wellen es zulassen, landen Sie heute auf der Peter I Insel, eine unbewohnte Vulkaninsel in der Bellingshausensee. Die Insel wurde im Januar 1821 von Fabian Gottlieb von Bellinghausen entdeckt und ist fast vollständig vom Eis bedeckt. Bei früheren Landungen konnten See-Elefanten, Eissturmvögel und Kapsturmvögel gesichtet werden. F/M/A

9. – 15. Tag: Amundsensee
In den nächsten Tagen fahren Sie durch die Amundsensee, benannt nach dem norwegischen Polarforscher Roald Amundsen. Je nach Eisbedingungen führt die Route durch den äußeren Rand des Packeises in Richtung des Antarktischen Kontinents. Es sind Anlandungen auf Shephard-Island im Marie-Byrd-Land geplant, um die dort lebende Kolonie der Zügelpinguin zu beobachten. Auf den vorbeitreibenden Eisschollen sonnen sich Gruppen von Robben. Und mit Glück wird Ihre Passage von Orcas und Minkewalen begleitet. F/M/A

16. – 18. Tag: Ross Meer
Das Rossmeer ist die zweitgrößte Bucht der Antarktis. Mehr als die Hälfte ist von einer permanenten, festen Eisdecke bedeckt – dem Ross-Schelfeis. Das Schiff nähert sich dem Ross-Schelfeis. Dort, wo das Ross-Schelfeis in die Treibzone übergeht, leben etwa ein Drittel aller Adeliepinguine. Die schwimmende Landeis-Masse hat die Größe von Frankreich und eine Front von ca. 30 Metern Höhe. Wenn das Wetter es zulässt ist eine Helikopter-Landung auf dem Eisschelf vorgesehen. In der Bay of Whales an der östlichen Seite der Eiskante nahe von Roosevelt-Island bietet sich Ihnen vielleicht die Möglichkeit, das Schelfeis sogar zu betreten. Entlang der Eiskante geht es weiter nach Westen. F/M/A

19. – 21. Tag: Ross-Island
Im Westen des Rossmeers liegt Ross-Island, dessen Landschaftsbild vom Mount Erebus, einem noch aktiven Vulkan, sowie Mount Terror und Mount Vogel geprägt wird. Wenn die Eisbedingungen günstig sind, werden Anlandungen bei Cape Bird und Cape Royds unternommen. Hier schlug Ernest Shackleton sein Winterquartier auf. In Cape Evans können Sie die Expeditionshütte von Robert Falcon Scott besuchen. Von hier machte er sich mit seiner Mannschaft gen Südpol auf. Am Strand liegen noch zwei gut erhaltene Anker von Shackletons „Aurora“. Weiterhin wird die Crew versuchen die US-Station McMurdo und Scott Base (Neuseeland) zu besuchen. Falls die Wetterbedingungen gut sind, werden die Anlandungen mit Helikoptern durchgeführt. Von Castle Rock haben Sie einen tollen Blick über das Ross-Schelfeis zum Südpol. Der Ausflug ins Taylor Valley entspricht einem virtuellen Reise zum Mars. Nirgendwo sonst auf der Welt kommen die Bedingungen dem „Roten Planeten“ am nächsten. F/M/A

22. – 23. Tag: Kurs Nord
Ihr Schiff nimmt Kurs Richtung Norden, entlang der östlichen Westküste des Ross Meers. Sie passieren die Drygalski-Eiszunge, die italienische Station in Terra Nova Bay und anschließend Kap Hallet. F/M/A

24. Tag: Cape Adare
Cape Adare wurde 1841 von James Clark Ross entdeckt. Hier betrat 1855 der Norweger Carsten Borchgrevink als erster Mensch den sechsten Kontinent. Heute befindet sich hier die größte Kolonie an Adelie-Pingiuinen in der Antarktis. F/M/A

25. Tag: Auf See durch das Südpolarmeer
Der Südliche Ozean umfasst den Meeres-Bereich südlich des 60. Breitengrades bzw. südlich der antarktischen Konvergenz. Durch das Eismeer führt Sie Ihr Kurs in Richtung Balleny Island. F/M/A

26. Tag: Balleny Island
Ziel ist der Besuch dieser vergletscherten Inselgruppe bestehend aus den drei Hauptinseln Young Island, Buckle Island und Sturge Island sowie zahlreichen, deutlich kleineren Eilanden und Felsen. Die Kolonien des Silbersturmvogels an der Nordwestküste von Sturge Island bestehen aus schätzungsweise 10.000 bis 20.000 Paaren. Die häufigste Pinguinart ist der Adeliepinguin. Allein auf Sabrina Island brüten 3500 Paare. Der auf den Balleny-Inseln seltenere Zügelpinguin ist in drei Kolonien aus insgesamt 1350 Paaren auf Buckle Island anzutreffen. Weitere Brutvögel sind der Kapsturmvogel, der Antarktiksturmvogel und die Buntfuß-Sturmschwalbe. F/M/A

27. Tag: Scott Island
Die Fahrt führt Sie heute entlang der Scott-Insel, die im Jahre 1902 vom britischen Leutnant William Colbeck entdeckt wurde. F/M/A

27. – 29. Tag: Auf See
Durch die Sub-Antarktis führt Sie Ihr Kurs in Richtung Neuseeland. F/M/A

30. Tag: Macca bzw. Macquarie Island
Die Macquarieinsel (oder kurz Macca) ist eine zum australischen Bundesstaat Tasmanien gehörende Insel im südlichen Pazifischen Ozean und trägt wegen ihrer geologischen Bedeutung seit 1997 den Titel UNESCO-Weltnaturerbe. Sie ist einer der wenigen Orte auf der Erde, auf denen die ozeanische Erdkruste über die Wasseroberfläche gehoben wurde. In dem kühlen und maritimen Klima wachsen Pflanzen, wie sie ähnlich in der Tundra vorkommen. Jedes Frühjahr landen hier Tausende von Seevögeln zum Brüten, wie Königs-, Esels- und Felsenpinguine. Auf der Insel finden sich außerdem Pelzrobben sowie der Subantarktische Seebär ein. In der Vogelwelt sind die endemische Macquariescharbe sowie die Augenbrauenente zu erwähnen. Der Haubenpinguin brütet fast ausschließlich auf dieser Insel. Die auf der Insel heute auch vorkommenden Singvögel Birkenzeisig und Star sind von Neuseeland aus eingewandert. F/M/A

31. Tag: Auf See
Genießen Sie das Leben an Bord auf der vorletzten Etappe Richtung Campell Island. F/M/A

32. Tag: Campbell Island
Die zu Neuseeland gehörige Insel stellt einen Teil der Campbell-Inseln dar und liegt etwa 700 km südlich des neuseeländischen Festlandes. Im Jahre 1810 wurde das aus einem Vulkankegel entstandene Eiland vom australischen Kapitän Frederick Hasselburg entdeckt. Campbell Island beheimatet neben vielen Vogelarten wie den Sturmvögeln, Pinguinen und Königsalbatrossen auch Kolonien der Neuseeländischen Seelöwen und wurde 1998 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. F/M/A

33. Tag: Auf See
Land in Sicht! Kurz vor Ihrer Ausschiffung in Neuseeland können Sie das Erlebte Revue passieren lassen und sich mit den Mitreisenden austauschen. F/M/A

34. Tag: Bluff
Willkommen in Bluff, Neuseeland. Individuelle Weiterreise (optional).

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Eisverhältnisse bestimmen die Reiseroute. Alle geplanten Routen und Anlandungen sind wetterabhängig und unterliegen den örtlichen Gegebenheiten. Änderungen des Programms und des Reiseverlaufs bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Achtung: Der zweite Termin verläuft in umgekehrter Reihenfolge: von Bluff nach Ushuaia!

Unsrere Leistungen:

  • 1 Übernachtung in Ushuaia (Argentinien) oder Bluff (Neuseeland) je nach Termin im Doppelzimmer inkl. Frühstück
  • 33 bzw. 31 Übernachtungen (je nach Termin) in der gewählten Kabinenart der MS Ortelius
  • Vollpension an Bord
  • 2 Helikopter an Bord für einzigartige Landgänge
  • Kaffee und Tee während der Seereise inklusive
  • tägliche Zodiac-Ausflüge bzw. geführte Landgänge (wetterabhängig)
  • fachkundige Lektorenvorträge zu Fauna, Flora und Region
  • hochqualifizierte Expeditionsleitung an Bord
  • Bordsprache: Englisch
  • Verleih von rutschfesten, gefütterten Gummistiefeln an Bord für Landgänge
  • pro Buchung ein Reiseführer „Antarktis“‚

Optional:

  • Einzelzimmerzuschlag in Ushuaia inkl. Einzeltranfers ab + 110 €
  • Fluganreise ab/an deutschem Flughafen auf Anfrage
  • Rail & Fly in der 2 . Klasse innerhalb Deutschlands + 79 €

nicht Enthalten:

  • sämtliche Flüge
  • Visa- und Einreisegebühren
  • alkoholische Getränke, Säfte, Softdrinks
  • Trinkgelder für die gesamte Crew (empfohlen ca. 15 € pro Tag)
  • Serviceleistungen an Bord (Bar, Telefon, Internet)
  • Reiseversicherungen (Kranken- und Unfallversicherung inkl. Flugrettung) müssen nachgewiesen werden
  • Reiserücktrittskostenversicherung
  • persönliche Ausgaben

MS ORTELIUS
Preise pro Person.

Termine 2020 & 2021

Nächte
an Bord
4er-Kabine
Bullauge
2er-Kabine
Bullauge
2er-Kabine
Fenster
Deluxe
Fenster
Superior
Fenster
12.01. – 15.02.20203321.999 €27.999 €28.999 €30.399 €31.999 €
15.02. – 18.03.20203121.999 €27.999 €28.999 €30.399 €31.999 €
Einzelkabinen-Zuschlag18.200 €18.800 €19.800 €20.800 €
12.01. – 15.02.20213322.699 €28.499 €29.499 €30.999 €32.599 €
15.02. – 19.03.20213122.699 €28.499 €29.499 €30.99932.599 €
Einzelkabinen-Zuschlag18.500 €19.200 €20.200 €21.200 €

Preise 2022 unter Vorbehalt.

Einzelreisende können einen Platz in einer 4er- oder 2er-Damen- bzw. Herrenkabine zu oben genannten Preisen buchen. „Halbe“ Kabinen sind nur in den Kategorien „2er Bullauge“ und „2er Fenster“ buchbar. Die Unterbringung im Hotel vor/nach der Seereise ist entsprechend der Kabinenbuchung.

Überschreiten der internationalen Datumsgrenze ungefähr am Tag 20! Das Routing für den 2. Reistetermin erfolgt in umgekehrter Reihenfolge (von Bluff, Neuseeland nach Ushuaia, Argentinien).

Soweit bekannt, sind alle Bunkerzuschläge im Preis inbegriffen. Eine Erhöhung bleibt dennoch vorbehalten.

TEILNEHMERZAHL:

ab 70 Personen

Bei dieser Route überschreiten Sie die internationale Datumsgrenze. Dabei verlieren Sie einen Tag (bei Fahrt Richtung Osten, siehe 1. Termin) bzw. gewinnen einen Tag hinzu (westwärts, siehe 2. Termin).

Alle veröffentlichten Reiserouten gelten zur allgemeinen und groben Orientierung. Die Programme variieren je nach den örtlichen Eis- und Wetterbedingungen sowie den Ad-hoc-Entscheidungen der Expeditionsleiter. Flexibilität steht bei Expeditionskreuzfahrten an erster Stelle. Anlandungen sind abhängig vom Wetter, Verfügbarkeit von Anlandeplätzen und Umweltschutzauflagen (IAATO).

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Wenn Sie an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung bitte darauf an!+

Für diese Kreuzfahrt gelten abweichende Stornierungsbedingungen gemäß AGBs der Reederei:

  • bis zum 90. Tag vor Reisebeginn:                                               20 % des Reisepreises
  • vom 89. bis 60. Tag vor Reisebeginn:                                          50 % des Reisepreises
  • vom 59. Tag bis zum Tag der Anreise bzw. bei Nichterscheinen:    100 % des Reisepreises.

MS Ortelius

Expeditionsschiff Das 2014 renovierte Schiff MS Ortelius ist ein modernes, nach höchsten Sicherheitsstandards ausgerüstetes Polarschiff, das über die höchste Eisklasse (UL1/1A) verfügt… Erfahren sie hier mehr
Menü schließen